zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. China Open.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Facebook

Ausrüster des ÖTTV

donic-logo-140
donic_banner.jpg

China Open

zurück

Am heutigen Donnerstag begannen bei den zur Platinum Serie zählenden China Open die Hauptbewerbe. Stefan Fegerl bei den Herren sowie Sofia Polcanova im Einzel und Doppel standen aus rot-weiß-roter Sicht in der ersten Hauptrunde, nach Auftaktniederlagen kam aber in allen Bewerben schon früh das Aus.

Zunächst - um 4 Uhr Früh österreichischer Zeit - stand für Sofia Polcanova und Zhang Mo (Kanada) das Damendoppel auf dem Programm. Die beiden Froschberg-Girls legten gegen die als Nummer sieben gesetzten Deutschen Han Ying/Shan Xiaona zwar mit 11:4 entfesselt los, konnten das unglaubliche Niveau des Anfangssatzes aber leider nicht halten. Auf der anderen Seite fanden ihre Gegnerinnen immer besser Spiel, die Folge war ein knappes 13:11 im Nachspiel des zweites Satzes für Deutschen.  Auch die folgenden beiden Sätze verliefen ausgeglichen, mit 11:9 und 11:8 hatten Han Ying/Shan Xiaona aber auch hier die Nase vorne und zogen mit 3:1 ins Viertelfinale ein.

Zwei Einzelniederlagen gegen Japan

Nach einer zirka dreistündigen Pause musste Sofia Polcanova zu ihrem Einzel antreten. Gegnerin war die Weltranlisten-10. Verteidigerin Hitomi Sato, die heuer bereits die World-Tour-Events in Thailand und Weißrussland für sich entscheiden konnte. Die ersten drei Durchgänge agierte die Österreicherin durchwegs auf Augenöhe, mit 11:8 und zweimal 11:9 konnte die 19-jährige Japanerin aber einen beruhigenden 3:0-Vorsprung herausspielen. In Satz vier schien es bis zum Stand von 10:4 für Sato schnell zu gehen. Trotz des scheinbar hoffnungslosen Rückstandes gab sich Polcanova aber noch nicht geschlagen, spielte Punkt für Punkt konzentriert weiter und schaffte noch den Ausgleich. Auch in der Verlängerung gelang es ihr zwei weitere Matchbälle abzuwehren, erst mit der neunten Siegchance fixierte die Japanerin endgültig den Erfolg.

Ebenfalls einem Spieler aus Japan musste sich Stefan Fegerl beugen. Und wie so oft im Laufe des Turniers gingen die hartumkämpften, knappen Sätze verloren. Der Österreicher holte gegen Jin Ueda Durchgang drei zwar klar mit 11:4, musste die übrigen vier Sätze aber allesamt in der Verlängerung abgeben. Mit zweimal 12:10 und zweimal 13:11 hatte der Japaner in den knappen Situationen den längeren Atem und zog als 4:1-Sieger ins Achtelfinale ein.


Herreneinzel

1.Runde (32)
Stefan Fegerl - Jin Ueda (JPN)   1:4 (-10,-10,4,-11,-11)

Dameneinzel

1.Runde (32)
Sofia Polcanova - Hitomi Sato (JPN/10)   0:4 (-8,-9,-9,-12)

Damendoppel

1.Runde (16)
S.Polcanova/Zhang Mo (CAN) - Han Ying/Shan Xiaona (GER/7)   1:3 (4,-11,-9,-8)


China Open
21.06.2017 15:40

zurück