zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Der Beginn der Einzelbewerbe.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Plakat-Austrian-Open-2018-Quer_2018-10-14
Seamaster 2018 ITTF World Tour
Platinum, Austrian Open
TipsArena Linz
6.-11. November 2018


logo_yog2018

Ausrüster des ÖTTV

donic-logo-140
donic_promotion

Facebook

Nächste Termine & Infos

mehr Termine

Der Beginn der Einzelbewerbe

zurück

Am Donnerstag Nachmittag begannen mit den Einzeln die Königsbewerbe der EM. In acht Spielen konnten die Österreicher fünf Siege einfahren ...

Wie Im Doppel waren auch im Einzel zunächst die Damen an der Reihe. Aus heimischer Sicht machte Sofia Polcanova den Anfang, sie musste direkt vom Mixed-Viertelfinale auf Tisch 3 auf Tisch 2 wechseln und ihr erstes Einzel bestreiten. Nach dem Halbfinal-Einzug an der Seite von Stefan Fegerl fehlte dann zu Beginn auch ein wenig die Konzentration, prompt ging Satz eins gegen die Luxemburgerin Danielle Konsbruck mit 6:11 verloren. Dies war jedoch kein Grund zur Sorge, Sofia ordnete die Gedanken neu, schaltete zwei Gänge höher und holte die nächste vier Durchgänge sicher zum 4:1. Einen Fünfsatz-Erfolg konnte auch Amelie Solja feiern. Gegen Spaniens Nummer 2 Galia Dvorak, als Nummer 83 der Welt dreizehn Plätze vor der Österreicherin klassiert, musste die Villacherin nur Satz drei mit 10:12 angeben. In Durchgang fünf lag Solja zwar zunächst 3:7 zurück, holte von den nächsten neun Punkten aber acht und fixierte mit 11:8 den Sieg.

Den erwarteten Pflichtsieg konnte auch Liu Jia verbuchen. Gegen die schwedische Abwehrspielerin Linda Bergström, seit drei Jahren bei "Susis" Ex-Klub Froschberg unter Vertrag und damit auch zwei Saison ihre Mannschaftskollegin, leistete sich die Österreicherin nur in Durchgang zwei eine kurze Konzentrationslücke. Am Ende wurde sie ihrer Favoritenrolle in fünf Sätzen gerecht. Auf verlorenem Posten stand lediglich lediglich Karoline Mischek. Gegen die zweifache Europameisterin im Damendoppel der Jahre 2013 und 2016 Sabine Winter (Deutschland) gelang der Linzerin kein Satzgewinn.

Ab 18.00 Uhr gehörte die Bühne den Herren. Daniel Habesohn flogen in Satz eins die wilden Angriffsbälle des Spaniers Jesus Cantero nur so um die Ohren, er zeigte sich vom 4:11 aber unbeeindruckt und übernahm rasch das Kommando. Der Wiener zeigte, dass er nicht zu Unrecht auf Position 41 der Welt liegt, konnte das gefährliche Service des im Penholder-Stil spielenden Spaniers immer besser annehmen und ließ seinen Gegner durch permante Variation in Tempo, Schnitt und Platzierung nicht mehr richtig ins Spiel kommen. Die Sätze zwei bis fünf gehörten dem Österreicher, nur in Durchgang vier machte es Canteron noch einmal spannend. Er kam von 8:10 auf 10:10, die nächsten beiden Punkte holte sich aber Habesohn. Der fünften Fünfsatz-Erfolg ging auf das Konto von Stefan Fegerl. Wie Habesohn musste er zwar auch den ersten Satz abgeben, schaffte dann aber auch die Wende und zog am Ende verdient in die nächste Runde ein. Knackpunkt war Durchgang zwei, den Fegerl nach 7:9 noch mit 11:9 für sich entscheiden konnte. Die letzten drei Sätze holte er jeweils mit 11:8.

Im Gegensatz zu den Damen musste man den Herren allerdings zwei Erstrunden-Niederlagen einstecken. Der in Spanien lebende Robert Gardos erwischte gegen Alexander Shibaev mit 2:0  zunächst einen Start nach Maß, bei 2:1 und 10:8 stand er sogar unmittelbar vor seinem dritten Satzgewinn. Der Russe kämpfte sich jedoch zurück und erzielte mit 13:11 noch den Ausgleich. Nachdem sich die beiden Spieler auch die nächsten beiden Durchgänge teilten ging es in eine siebenten und allesentscheidenden Satz. In diesem kam Shibaev mit 4:0 deutlich besser aus den Startblöcken und brachte den Vorsprung sicher über die Runden. Die zweite Niederlage setzte es für Andreas Levenko. Der Badener blieb gegen den als Nummer 8 gesetzten Schweden Kristian Karlsson ohne reelle Chance. Der Weltranglisten-25. Linkshänder vom deutschen Meister und Champions League-Sieger Borussia Düsseldorf hatte das Heft beim 4:0 sicher in der Hand.


Damen-Einzel

1.Runde (64)
Sofia Polcanova (1) - Danielle Konsbruck (LUX)   4:1 (-6,3,4,6,7)
Amelie Solja - Galia Dvorak (ESP/28)   4:1 (5,5,-10,8,8)
Liu Jia (10) - Linda Bergström (SWE)   4:1 (12,-6,7,7,8)
Karoline Mischek - Sabine Winter (GER/14)   0:4 (-6,-8,-4,-3)
2.Runde (32)
Liu Jia (10) - Katarzyna Grzybowska-Franc (POL/29)   Freitag, 14.00 Uhr
Amelie Solja - Li Qian (POL/5)   Freitag, 14.50 Uhr
Sofia Polcanova (1) - Irina Ciobanu (ROM)   Freitag, 16.30 Uhr

Herren-Einzel

1.Runde (64)   
Daniel Habesohn - Jesus Cantero (ESP)   4:1 (-4,4,5,10,8)
Stefan Fegerl - Tomislav Pucar (CRO)   4:1 (-8,9,8,8,8)
Andreas Levenko - Kristian Karlsson (SWE/4)    0:4 (-3,-10,-5,-5)
Robert Gardos - Alexander Shibaev (RUS)   3:4 (5,8,-5,-11,11,-2,-6)
2.Runde (32)
Stefan Fegerl - Marcos Freitas (POR/4)   Freitag, 18.20 Uhr
Daniel Habesohn - Marek Badowski (POL)   Freitag, 20.00 Uhr


Der Beginn der Einzelbewerbe
20.09.2018 16:12

zurück