zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Fegerl holt deutsches Double.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.


ITTF World Tour Platinum
Austrian Open

12.-17. November 2019
TipsArena Linz

Ausrüster des ÖTTV

donic-logo-140

donic_promotion

Facebook

Fegerl holt deutsches Double

zurück

Was für ein packendes Finale! Nach 0:2-Rückstand dreht Stefan Fegerl das Spiel gegen Darko Jorgic und sichert dem TTF LIEBHERR Ochsenhausen erstmals seit 15 Jahren die deutsche Meisterkrone!

Was für ein denkwürdiger Nachmittag in der Frankfurter Fraport Arena. Vor über 3.000 Zuschauern holten die Ochsenhausener nach dem Pokalsieg durch ein 3:0 über den 1.FC Saarbrücken das Double. Das klare 3:0 entspricht aber nur der halben Wahrheit, alle Partien gingen über die volle Distanz und standen auf des Messers Schneide.

Zu Beginn lieferten sich die Nummern 17 der Welt Patrick Franziska und die Nummer 27 Simon Gauzy fünf Sätze lang einen spektakulären Schlagabtausch, bei dem Kleinigkeiten am Ende den Ausschlag gaben. Am Ende hatte der Franzose mit 11:8 im Entscheidungssatz den längeren Atem und brachte die Oberschwaben in Führung. Und es ging in dieser Tonart weiter. Hugo Calderano legte gegen Liao Cheng-Ting mit 11.3 zwar furios los, der Taiwanese kam anschließend aber deutlich besser ins Spiel und hatte  bei 2:1 die Chance auf den Ausgleich. Doch dem Weltranglisten-Achten Brasilianer gelang es nochmals einen Gang höher zu schalten, mit 11:8 und 11:7 stellte er auf 2:0 und gab die optimale Steilvorlage für Stefan Fegerl.

Der Österreicher wurde von Coach Dmitrij Mazunov, beim letzten Ochsenhausener Titel 2004 noch als Spieler an der Platte, auf Position drei nominiert und Stand dem starken Slowenen Darko Jorgic gegenüber. Und es begann katastrophal! Überfallartig gewann Jorgic den ersten Satz (11:1) und ließ sich im zweiten Durchgang auch von einem 4:10-Rückstand nicht beirren. Als er mit 13:11 auch diesen Durchgang holte sahen die Saarbrückeneer wieder eine Chance. „Den zweiten Satz noch zu verlieren hat schon sehr wehgetan“, meinte Stefan Fegerl. „Es hat lange gedauert, bis ich mich davon erholen konnte.“ Doch es gelang ihm, der Routinier riss das Ruder tatsächlich noch herum. Mit 11:9 schrieb der das erste Mal, mit enormer Nervenstärke erzwang er durch ein 13:11 auch in diesem Spiel einen fünften und allesentscheidenden Satz. Und zum dritten Mal ging dieser nach Ochsenhausen. Bei 10:8 und eigenem Aufschlag verwertet der Österreicher seinen zweiten Matchball, was folgte waren Jubelszenen pur ...

„Ich bin einfach dankbar, dass mir Ochsenhausen das Vertrauen geschenkt hat. Wir haben eine tolle, homogene Mannschaft, angeführt von unserem Trainer, und ich bin sehr, sehr glücklich über den zweiten Titel nach so einer überragenden Saison. Ein ganz spezieller Dank gilt aber unseren Fans! Sie haben mich auch bei 0:2 unglaublich gepusht, ohne sie wäre dieser Sieg nicht möglich gewesen“, resümierte ein überglücklicher Fegerl unmittelbar nach Spielende.


TTF Liebherr Ochsenhausen – 1. FC Saarbrücken TT   3:0

Simon Gauzy – Patrick Franziska   3:2 (10:12, 11:8, 11:8, 9:11, 11:8)
Hugo Calderano – Liao Cheng-Ting   3:2 (11:3, 13:15, 6:11, 11:8, 11:7)
Stefan Fegerl – Darko Jorgic   3:2 (1:11, 11:13, 11:9, 13:11, 11:8)

Foto by Dr.Stephan Roscher


Fegerl holt deutsches Double

26.05.2019 12:15

zurück