zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Hongkong Open.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Plakat-Austrian-Open-2018-Quer_2018-10-14
Seamaster 2018 ITTF World Tour
Platinum, Austrian Open
TipsArena Linz
6.-11. November 2018


logo_yog2018

Ausrüster des ÖTTV

donic-logo-140
donic_promotion

Facebook

Nächste Termine & Infos

mehr Termine

Hongkong Open

zurück

Mit den Hongkong Open steht diese Woche eine Turnier der zweithöchsten Kategorie auf dem Programm. Von den acht Österreichern mussten bis auf Sofia Polcanova alle in die Qualifikation. Daniel Habesohn nahm sowohl im Einzel als auch im Doppel (mit Robert Gardos) alle Hürden ...

Österreichs Damen-Nummer-Eins ergatterte beim zur "Major-Series" zählenden Event als sechzehnte der Entry-List gerade noch den letzten Setzungsplatz, alle übrigen ÖTTV-Starter müssen in die Qualifikation. Diese wird in Hongkong nicht in Vorgruppen, sondern von Beginn an im K.o.-Modus abgehalten. Bei den Damen galt es zwei Vorrunden, bei den Herren auf Grund des größeren Teilnehmerfeldes bis zu drei Vorrunden zu überstehen. Für unser Damen-Duo war die Qualifikation nach dem ersten Spiel jedoch schon wieder beendet. Karoline Mischek stand gegen die Weltranglisten-31. Defensivspezialistin Li Qian aus Polen ebenso auf verlorenem Posten wie Amelie Solja gegen die Japanerin Saki Shibata, ihres Zeichens gar die Nummer 24 der Welt. Beide blieben ohne Satzgewinn.

Habesohn mit perfekter Quali

Nur unwesentlich besser erging es unseren Herren in Vorrunde eins. Narayan Kapolnek blieb gegen Robin Devos ebenfalls mit 0:4 auf der Strecke, auch für Andreas Levenko und Alexander Chen kam schon im ersten Spiel das Aus. Levenko und Chen konnten ihre Gegner aus Hongkong zumindest über die volle Siebensatzdistanz fordern, im Entscheidungssatz hatten sie aber jeweils mit 8:11 das Nachsehen. Die Hoffnungen ruhen daher auf Robert Gardos und Daniel Habesohn, die nach einem Freilos in der 128er-Runde erst am Mittwoch in der zweiten Vorrunde einsteigen mussten. Diese schafften sie mit Bravour! Gardos ließ dem Hongkong-Chinesen Luo Jiajia beim 4:0 keine Chance, Habesohn musste gegen den Franzosen Seyfried zwar zwei Sätze abgeben, holte beim Stand von 2:2 die letzten beiden Durchgänge aber klar. Um den endgültigen Aufstieg zeigte der Wiener Japaner Morozono eine bärenstarke Vorstellung. Gegen den in der Weltrnagliste nur einen Platz hinter ihm liegenden Vize-Weltmeister im Doppel von 2017 gab er nur einen Satz ab, die übrigen vier holte er in überzeugender Manier. Nichts wurde es hingegen mit dem Aufstieg für Robert Gardos. Wie schon bei der Team-WM in Schweden erwies sich der wieselflinke Inder Gnanasekaran als zu stark, in fünf Sätzen war der Traum vom Hauptfeld ausgeträumt.

Gardos/Habesohn im Doppel weiter

Zwei Vorrunden galt es auch für die drei rot-weiß-roten Paarungen im Doppel zu absolvieren, wobei Gardos/Habesohn zu Beginn ein Freilos genossen. Auch hier gab es für die anderen Österreicher in Vorrunde eins kein Erfolgserlebnis. Für Chen/Kapolnek kam gegen das ukrainisch-belgische Gespann Kou Lei/Cederic Nuytinck knapp mit 2:3 das Aus, Mischek/Solja mussten sich Kihara/Nagasaki aus Japan mit 0:3 beugen. Um den Einzug in die erste Hauptrunde waren daher nur noch Gardos/Habesohn im Rennen, um den Aufstieg ging es gegen die US-Amerikaner Feng/Jha. In diesem Spiel ließen unsere Ex-Europameister nichts anbrennen, zeigten ihre Klasse und Routine und fuhren einen ungefähredeten 3:0-Erfolg ein. Wie im Einzel ersparte sich Sofia Polcanova auch hier im Doppel die Vorrunden, mit ihrere russischen Partnerin Yana Noskova stand sie als Nummer 7 auch hier fix im Hauptfeld.

Die U-21-Bewerb gingen generell ohne Qualifikation über die Bühne und begannen sofort mit der ersten Hauptrunde. Auch hier galt es leider durchwegs Auftaktniederlagen zu verkraften. Für Karoline Mischek, Andreas Levenko und Narayan Kapolnek war der Bewerb nach 1:3-Niederlagen schon nach dem ersten Match wieder Geschichte.


Eine Übersicht über die österreichischen Spiele in den Vorrunden:

*HERREN-EINZEL*

1.Vorrunde (128)
Alexander Chen - Wong Kin Sing (HKG)   3:4 (6,7,-9,-8,-10,9,-8)
Robert Gardos - Freilos
Narayan Kapolnek - Robin Devos (BEL)   0:4 (-6,-9,-4,-9)
Andreas Levenko - Su Zhi (HKG)   3:4 (-10,-10,3,7,-11,8,-8)
Daniel Habesohn - Freilos
2.Vorrunde (64)
Robert Gardos - Luo Jaijia (HKG)   4:0 (7,4,8,9)
Daniel Habesohn - Joe Seyfried (FRA)   4:2 (-7,7,4,-7,7,2)
3.Vorrunde (32)
Robert Gardos - Sathiyan Gnanasekaran (IND)   1:4 (-7,-8,6,-10,-10)
Daniel Habesohn - Masataka Morizono (JPN)   4:1 (8,7,5,-10,3)

*DAMEN-EINZEL*

1.Vorrunde (64)
Karoline Mischek - Li Qian (POL)    0:4 (-4,-4,-2,-4)
Amelie Solja - Saki Shibata (JPN)   0:4 (-8,-11,-8,-6)

*HERREN-DOPPEL*

1.Vorrunde (32)
R.Gardos/D.Habesohn - Freilos
A.Chen/N.Kapolnek - Kou Lei/C.Nuytinck (UKR/BEL)   2:3 (-9,9,8,-9,-6)
2.Vorrunde (16)
R.Gardos/D.Habesohn - Feng Y./Jha K. (USA)  3:0 (11,8,6)

*DAMEN-DOPPEL*

1.Vorrunde (32)
K.Mischek/A.Solja - M.Kihara/M.Nagasaki (JPN)   0:3 (-7,-8,-5)


Hauptbewerbe

*U-21 MÄNNLICH*

1.Runde (32)
Andreas Levenko - Lai Chi-Chie (TPE)   1:3 (-9,5,-4,-12)
Narayan Kapolnek - Alexandre Cassin (FRA)   1:3 (-10,8,-6,-9)

*U-21 WEIBLICH*

1.Runde (32)
Karoline Mischek - Liu Qi (HKG)   1:3 (4,-3,-8,-6)


Hongkong Open
22.05.2018 10:11

zurück