zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Kroatien Open.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Facebook

Ausrüster des ÖTTV

donic-logo-140
donic_promotion

Kroatien Open

zurück

Obwohl bei unseren Stars der Fokus bereits auf der bevorstehenden WM liegt, waren in Zagreb nicht weniger als acht ÖTTV-Starter im Rennen. Den Aufstieg ins Einzelhauptfeld schaffte nur Amelie Solja, Andreas Levenko ersparte sich als Nummer 28 der Setzliste hingegen die Qualifikation ...

Für Österreichs Top-Trio der Herren liegt der Schwerpunkt vor der Team-WM in Schweden (Halmstadt, 29.April bis 6.Mai) bereits auf einer optimalen Vorbereitung, eine Teilnahme an den Kroatien Open kam daher nicht in Frage. Für Daniel Habesohn steht in erster Linie die Arbeit an der körperlichen Fitness im Vordergrund: "Das kam in letzter Zeit bei meinem gedrängten Terminkalender definitiv zu kurz!", blickt Habesohn auf die letzten Wochen zurück. Robert Gardos möchte nach den harten Wochen etwas kürzer treten: "Die letzten Wochen waren mit World Tour, Meisterschaft und ETTU-Cup sehr intensiv. Ich muss ein wenig regenieren vor der WM!", möchte der Frankreich-Legionär die Batterien neu aufladen. Auf Stefan Fegerl wartet jedoch noch eine große Aufgabe, steht er doch kommenden Sonntag mit seinem Verein Borussia Düsseldorf beim zweiten Play-Off-Halbfinale gegen Saarbrücken an der Platte. Das Hinspiel konnte mit 3:1 gewonnen werden, wobei Fegerl mt seinem Sieg gegen Apolonia einen wichtigen Punkt beisteuerte.

Aus Österreichs WM-Aufgebot gehen Andreas Levenko (Nr.28 der Setzliste) und Alexander Chen in Zagreb an den Start, weiters David Serdaroglu, Simon Pfeffer und Narayan Kapolnek. Thomas Grininger war ebenfalls ausgelost, musste aber verletzungsbedingt passen. Am ersten Turniertag am Dienstag hatte nur Kapolnek seine beiden Spiele zu bestreiten, mit einem Sieg und einer Niederlage beendete er seine Gruppe auf Rang 2. Das Trio Pfeffer, Chen und Serdaroglu startete mit einem Sieg, im zweiten Spiel am Mittwoch ging es um den Gruppensieg. Alexander Chen konnte auch hier einen 4:1-Erfolg einfahren und holte damit Platz eins souverän, Simon Pfeffer musste bis zum Ende zittern. Nach einer 3:0-Führung wurde es gegen den Slowenen Zibrat noch richtig eng, erst mit einem 11:8 im Entscheidungssatz konnte er seinem Doppelpartner in die Zwischenrunde folgen. David Serdaroglu musste sich dem Uzbeken Kenjaev mit 2:4 geschlagen geben und verpasste damit die K.o.-Runde.

Pfeffer scheitert knapp

Im letzten Spiel um den Aufstieg sah es zunächst lange Zeit sehr gut für den Mauthausener aus. Nach dem Verlust des ersten Satzes erspielte er eine 3:1-Führung, brachte denVorsprung aber nicht über die runden. Der Japaner Masaki Takami kämpfte sich noch einmal zurück und holte die letzten drei Sätze zum 4:3-Erfolg. Auf verlorenem Posten stand hingegen Alexander Chen, gegen den Russen Sadi Ismailov setzte es es eine klare 0:4-Niederlage.

Solja ohne Satzverlust

Von den Damen waren Karoline Mischek und Amelie Solja mit von der Partie, beide feierten im ersten Spiel einen Erfolg und hatten damit den Gruppensieg und den damit verbundenen Direktaufstieg selbst in der Hand. Amelie Solja meisterte auch Hürde zwei in Form der Ungarin Nagyvaradi durch 4:0 mit Bravour, Karoline Mischek musste sich leider der Slowakin Balazova geschlagen geben. In der Gruppenphase der German Open behielt die Linzerin noch mit 4:2 die Oberhand, diesmal schlug die Slowakin ebenfalls in sechs Sätzen zurück. Bei 32 gesetzten Spielerinnen und 31 Vorgruppen war bei den Damen keine weitere Zwischenrunde erforderlich, alle Gruppensiegerinnen zogen direkt in die erste Hauptrunde ein.

Nicht nach Wunsch lief es für das Überraschungsdoppel von Slowenien, Alexander Chen und Simon Pfeffer. Erreichte man in der Vorwoche noch sensationell das Halbfinale, kam diesmal schon in der Vorrunde das Aus. Nicht besser erging es unserem Damendoppel Mischek/Solja, wobei beide Paarungen das Kunststück zustande brachten, mit mehr erzielten Punkten zu unterliegen.


Herreneinzel

Vorgruppen

Thomas Grininger - Luka Fucec (CRO 0:4  wo
- Chiang Hung-Chieh (TPE) 0:4   wo

Narayan Kapolnek - Kutbidillo Teshaboev (KAZ) 4:1 (-3,8,7,5,8)
- Mihai Bobocica (ITA) 0:4 (-8,-7,-4,-5)

David Serdaroglu - Gustavo Yokota (JPN) 4:1 (-11,4,10,6,9)
- Zokhid Kenjaev (UZB) 2:4 (6,-4,-13,-9,8,-8)

Alexander Chen - Tom Sfiligoj (SLO) 4:1 (7,4,9,-8,6)
- Luka Mladenovic (LUX) 4:1 (6,3,10,-9,4)

Simon Pfeffer - Ramil Mutygullin (RUS) 4:0 (6,7,10,9)
- Jan Zibrat (SLO) 4:3 (10,7,4,-12,-9,-9,8)


Zwischenrunde
Simon Pfeffer - Masaki Takami (JPN)    3:4 (-7,11,7,9,-8,-5,-8)
Alexander Chen - Sadi Ismailov (RUS)  0:4 (-5,-7,-6,-6,)

Dameneinzel

Vorgruppen

Karoline Mischek - Svetlana Mokhnacheva (RUS) 4:2 (6,-10,11,-9,8,9)
- Barbora Balazova (SVK) 2:4 (7,-8,-4,-5,10,-7)

Amelie Solja - Aleksandra Vovk (SLO) 4:0 (5,2,9,5)
- Mercedes Nagyvaradi (HUN) 4:0 (5,9,10,10)


Herrendoppel

1.Vorrunde (64)
A.Chen/S.Pfeffer - Freilos
T.Grininger/D.Serdaroglu - K.Kanamitsu/Y.Uda (JPN)   0:3  wo
2.Vorrunde (32)
A.Chen/S.Pfeffer - T.Cvetko/P.Hribar (SLO)   2:3 (-9,-9,3,4,-9)

Damendoppel

1.Vorrunde (64)
K.Mischek/A.Solja - Freilos
2.Vorrunde (32)
K.Mischek/A.Solja - P.Chasselin/S.Loeuillette (FRA)   1:3 (4,-11,-9,-11)
3.Vorrunde (16)
Mi., 19.10

U-21 männlich

Vorgruppen

Narayan Kapolnek - Lars Posch (SUI) 3:0 (7,9,7)
- Andreas Dilling (DEN) 1:3 (-5,-11,5,-6)

Kroatien Open
08.04.2018 21:27

zurück