zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Spanien und Oman Open.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.


Weltmeisterschaften
21.-28. April 2019
Budapest, Hungexpo
Albertirsai út 10., H-1101 Budapest
Auslosung / Ergebnisse



ITTF World Veterans Tour
22.-25. August 2019
Innsbruck, Olympia World


ÖPC Talent Days
14.06.2019 BSFZ Südstadt
02.07.2019 ULSZ Salzburg/Rif


i-believe-in-you
Starte dein Projekt

Ausrüster des ÖTTV

donic-logo-140

donic_promotion

2019_DONIC_Ballwerbung

Facebook

Spanien und Oman Open

zurück

Karoline Mischek geigt bei den Spanien Open groß auf und konnte bis ins Achtelfinale vordringen, für Mitfavorit Robert Gardos kam allerdings früh das Aus. Andreas Levenko und David Serdaroglu versuchten hingegen im Oman ihr Glück ...

Mit vier Einzelsiegen in Folge setzte Karo Mischek in Guadalajara ein dickes Ausrufezeichen! Zwei Siegen in der Qualifikation ließ zwei weitere Erfolge gegen gesetzte Spielerinnen im Hauptfeld folgen. Nach einem unerwartet klaren 4:0 gegen die Nummer 14 Dora Madarasz behielt die Linzerin auch gegen die als Nummer 26 gereihte Chilenin Paulina Vega die Oberhand. In fünf Sätzen zog sie ins Achtelfinale ein, hier wartete am Samstag mit der Slowakin Barbora Balazova die Nummer 55 der Welt. Auch in diesem Match konnte Karo ein starke Leistung abrufen und agierte mit ihrer Gegnerin auf Augenhöhe, musste am Ende aber eine äußert knappe 2:4-Niederlage akzeptieren. Die Österreicherin legte zunächst vor, bei 1:2 gelang ihr mit 11:7 noch der Ausgleich. Dann gab aber doch die größere Routine den Ausschlag, mit 15:13 und 12:10 holte Balazova doch noch das Viertelfinalticket. Das denkbar knappe Resultat der letzten beiden Durchgänge lässt aber erahnen, dass das Pendel durchaus auch in die andere Richtung ausschlagen hätte können ...

Dämpfer für Robert Gardos

2018 musste sich der Robert Gardos in seiner Wahlheimat erst im Finale dem Koreaner Kim Minhyeok geschlagen, die diesjährigen Auflage der zur Challenge Series zählenden Spanien Open in Guardalajara (20. bis 24.März) nahm der 40-Jährige als Nummer zwei der Setzliste in Angriff. Angeführt wurde das Feld vom deutschen Abwehr-Ass Ruwen Filus, hinter Gardos folgte der Brasilianer Eric Jouti und Habesohns Mühlhausen-Kollege Lubomir Jancarik. Gegen Erstrundengegner Youssef Abdel-Aziz aus Ägypten ging der Österreicher naturgemäß als klarer Favorit an die Platte, musste sich am Ende aber mit einem hauchdünnen 4:3 zufrieden geben. Im Entscheidungssatz hatte er gerade noch mit 11:9 das bessere Ende für sich. In der Runde der besten 32 ist der Traum von der Wiederholung des Vorjahresergebnisses aber geplatzt. Der für Dänemark spielende gebürtige Chinese Zhai Yujia erwies sich als nicht zu nehmende Hürde, war über weite Strecken klar spielbestimmend und erreichte nach fünf Sätzen die Runde des besten sechszehn.

Aus dem ÖTTV-Quartett in der Qualifikation erreichte lediglich Alexander Chen das Hauptfeld, im entscheidenden Spiel gegen den Italiener Daniele Pinto holte er mit 13:11 im letzten Satz den Gruppensieg. In der ersten Hauptrunde war allerdings Endstation, beim 1:4 gegen den Brasilianer Vitor Ishiy, die Nummer 12 des Turniers, holte Chen nur Satz Nummer drei. Narayan Kapolnek, Thomas Grininger und Christian Friedrich hatten keine Chancen auf den Aufstieg. Im Herrendoppel standen am Donnerstag Abend zwei Vorrunden auf dem Programm, hier waren drei Paarungen mit ÖTTV-Beteiligung mit von der Partie. Kapolnek und sein schweizer Partner Lars Posch sowie Chen/Friedrich mussten bereits zum Auftakt die Segel streichen, Grininger und der Luxemburger Eric Glod legten zwar mit einem 3:0 los, mussten sich aber anschließend den Franzosen Rembert/Rolland klar in drei Sätzen geschlagen geben.

Reise in den Orient

In für Tischtennis gänzlich neue Gefilde reisten Andreas Levenko und David Serdaroglu. Die beiden machten sich auf den Weg ins Sultanat Oman zu den gleichnamigen Open (Challenge Plus Series). Während Andreas als Nummer 30 der Entry-List die Qualifikation ersprt blieb, schaffte David wie schon bei den Portugal Open den Aufsteig in die erste Hauptrunde. Hatte er in Portugal das Vergnügen sich mit dem Weltranglisten-Dritten Lin Gaoyuan aus China zu messen, wurde er diesmal dem Taiwanesen Lin Yun-Yu (Nummer 26 der Welt) zugelost. Der Österreicher stand zwar auf verlorenem Posten, konnte aber in jedem Fall wichtige Punkte und Erfahrungen sammeln. Andreas Levenko legte nach seinem 4:1-Auftakterfolg über den Saudi Ali Alkhadrawi auch in Runde zwei gegen Tiago Apolonia mit zweimal 11:6 furios los. Ab Durchgang drei zeigte der portugiese aber all seine Klasse, übernahm immer mehr das Kommando und konnte am Ende mit einem ungefährdeten 4:2 ins Achtelfinale einziehen.


Spanien Open

Herren-Einzel

1.Runde (64)
Alexander Chen - Vitor Ishiy (BRA/12)   1:4 (-4,-9,13,-8,-9)
Robert Gardos (2) - Youssef Abdel-Aziz (EGY)   4:3 (6,-11,-8,7,7,-10,9)
2.Runde (32)
Robert Gardos (2) - Zhai Yujia (DEN/26)   1:4 (-8,-7,-7,3,-7)

Damen-Einzel

1.Runde (64)
Karoline Mischek - Dora Madarasz (HUN/14)   4:0 (7,3,4,6)
2.Runde (32)
Karoline Mischek - Paulina Vega (CHI/26)   4:1 (5,3,-9,12,5)
Achtelfinale
Karoline Mischek - Barbora Balazova (SVK/5)   2:4 (10,-6,-3,7,-13,-10)


Oman Open

Herren-Einzel

1.Runde (64)
Andreas Levenko (30) - Ali Alkhadrawi (KSA)   4:1 (3,7,8,-6,8)
David Serdaroglu - Lin Yun-Yu (TPE/3)   0:4 (-8,-1,-9,-3)
2.Runde (32)
Andreas Levenko (30) - Tiago Apolonia (POR/9)   2:4 (6,6,-7,-6,-5,-5)


Detaillierte Ergebnisse der Spanien Open finden sie auf der Seite der ITTF.
Hier finden sie genauen Ergebnisse und alle News der Oman Open.


Foto by ITTF


Spanien und Oman Open

21.03.2019 16:59

zurück