zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Topgesetzte Polcanova träumt von EM-Medaille.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Ausrüster des ÖTTV

donic-logo-140

donic_promotion

Facebook

Topgesetzte Polcanova träumt von EM-Medaille

zurück

Topgesetzt im Einzel, chancenreich im Mixed und im Damen-Doppel – Sofia Polcanova greift bei der EM in Alicante (Spa/18.-23.9.) voll an und träumt von einer Medaille. Neben der Nummer 1 Europas zählen auch Liu Jia, die Doppel-Europameister Daniel Habesohn/Robert Gardos und Stefan Fegerl im Mixed mit Polcanova zu den chancenreichsten Medaillen-Kandidaten.

„Nach drei Jahren Pause ist eine Medaille das Minimalziel“, sagt Präsident Hans Friedinger.

ÖTTV-Team reist mit vier Podestchancen nach Alicante

-Europas First Lady: Seit Mai führt Polcanova das Europaranking in der Weltrangliste an, fühlt sich aber durch die Topplatzierung nicht unter Druck: „Im Gegenteil, es ist eine Auszeichnung – mit Platz eins ist ein Traum in Erfüllung gegangen. In Spanien hoffe ich, dass ich nach Teamsilber 2014 meine erste Individual-Medaille holen kann“, sagt die 24-Jährige, die aber auch mit Stefan Fegerl im Mixed und mit der Russin Yana Noskova im Damen-Doppel Medaillenchancen hat.

-Das Parade-Doppel: Drei EM-Medaillen können Daniel Habesohn und Robert Gardos bereits ihr Eigen nennen. Der Wiener agiert seit fast einem Jahr in Hochform, brilliert in der deutschen Bundesliga für Mühlhausen und führte die Thüringer in die Champions League. Dann holte Habesohn Staatsmeister-Gold und wurde zuletzt auf der World Tour in Bulgarien und Tschechien jeweils Fünfter. Für seinen in Granada (Spa) Partner Gardos werden es Heim-Europameisterschaften. In Spanien fühlt sich der Wahl-Tiroler immer wohl, wurde beim Challenge Turnier in Guadalajara starker Zweiter. Die Vorzeichen sind also gut.

-Europas Ex-Queen: Immer auf der Rechnung muss man auch Liu Jia haben, die mit der Routine von vier Einzelmedaillen ins Turnier startet. Die Linzerin holte mit Kolbermoor als erste Österreicherin den deutschen Frauen-Meistertitel, qualifizierte sich zuletzt im Cup für das Final Four und will in Spanien nochmals groß aufzeigen. Im Doppel geht die 36-Jährige mit Amelie Solja ins Rennen.

Weitere Fakten:

Nach den Mannschaftseuropameisterschaften 2017 stehen dieses Jahr in Alicante (Spanien) wieder Individual-Wettkämpfe auf dem Programm.  Zur Austragung kommen fünf Bewerbe - Einzel und Doppel bei den Damen und Herren sowie das Mixed.

Erstmals in der Geschichte finden Kontinentalwettkämpfe auf spanischem Boden statt. In der Hafenstadt Alicante an der Costa Brava stehen vier Tische (plus 16 Trainingstische) im „Centro de Tecnificacion Deportivia“, 12 weitere befinden sich in einer 200 Meter entferntem zweiten Halle.

Nach dem enttäuschenden zehnten Platz bei der Team-EM 2017 stehen Österreichs Herren in Alicante lediglich vier Startplätze zu.

Neben den arrivierten Team-Europameistern von 2015 Daniel Habesohn, Stefan Fegerl und Robert Gardos sicherte sich Ex-U18-Vize-Europameister Andreas Levenko, die Nummer vier Europas im U21-Bereich, in einer internen Qualifikation den vierten Platz.

Auch unsere Damen – im Vorjahr Mannschaftssechste – dürfen mit Sofia Polcanova, Liu Jia, Amelie Solja und Karoline Mischek nur vier Athletinnen entsenden:

Im Einzel stehen die besten 32 als Gesetzte im Hauptfeld, die Qualifikation wird in Vorgruppen absolviert. Im Herren- und Damendoppel sowie dem Mixed mit lediglich 16 gesetzten Paarungen wird die Qualifikation in Gruppen ausgetragen.

Karoline Mischek geht wie schon bei der WM 2017 mit der Estin Airi Avameri, Habesohn mit Amilie Solja im Mixed an die Platte.

Exakte Setzlisten werden erst nach dem offiziellen Nennschluss am 15. September verfügbar sein. Nach derzeitigem Stand müssen Andreas Levenko und Karoline Mischek in jedem Fall in die Qualifikation. Selbst für Amelie Solja als Nummer 37 der europäischen September-Rangliste wird sich ein Platz im Hauptfeld kaum ausgehen. Bis jetzt fehlt nur Titelverteidigerin Hu Melek (Türkei). Bei den Herren fehlen lediglich  Steger (D) und Monteiro (Por).

Die Auslosung findet am Sonntag, 16.September um 17 Uhr statt.

 

 

Österreichs EM-Aufgebot:

Damen-Einzel
Sofia Polcanova (Linz AG Froschberg), Liu Jia (Kolbermoor/wohnt in Linz), Amelie Solja (Villach), Karoline Mischek (Linz AG Froschberg),

Herren-Einzel
Daniel Habesohn (Post Mühlhausen/wohnt in Wien), Stefan Fegerl (Ochsenhausen/wohnt in Gmünd), Robert Gardos (Rouen/F – wohnt in Granada/Spa), Andreas Levenko (Baden)

Damen-Doppel
Liu Jia/A. Solja, S. Polcanova/Y. Noskova (RUS), K. Mischek/A. Avameri (EST)

Herren-Doppel
R. Gardos/D. Habesohn, A. Levenko/A. Khanin (BLR)

Mixed
S. Fegerl/S. Polcanova, D. Habesohn/A. Solja

 

Foto by Miguel

Jindrak, Levenko, Qian Li, Friedinger, Fegerl, Habesohn v.l.

 

Nächste Termine:

18.-23.9. Europameisterschaften in Alicante/Spa
28.-30.9. Women´s World Cup Chengdu (Chn)
29.-30.9. Donaupokal in Budapest
2.10. EM erste Phase, Damen: Schweiz – Österreich
5.-18.10. Olympic Youth Games Buenos Aires/Arg
19.-21.10. Men´s World Cup Paris
23.-27.10. ITTF Challenge Belgien
1.-4.11. World Tour Schweden
6.-11.11. Platin Tour, Hybiome Austrian Open in Linz
14.-18.11. ITTF Challenge Weißrussland
20.11. EM erste Phase, Frauen: Ö – Portugal; Herren: Portugal – Österreich
2.-9.12. Junioren-WM in Bendigo/Aus
4.12. EM erste Phase, Herren: Österreich – Ungarn (Horn, 20 Uhr)
13.-16.12. World Tour Finale
6.1. Cup-Final Four in Berlin mit Kolbermoor/Liu Jia

 

 

 


Topgesetzte Polcanova träumt von EM-Medaille
13.09.2018 18:58

zurück