zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Zwei Medaillen im Doppel !!!.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Ausrüster des ÖTTV

donic-logo-140

donic_promotion

Facebook

Zwei Medaillen im Doppel !!!

zurück

Erfolgreich verlief der Samstag Vormittag bei den Europameisterschaften in Alicante. Mit dem Halbfinaleinzug im Herren- und Damendoppel fixierte man die Medaillen Nummer zwei und drei bei diesen Wettkämpfen ...

Nach Silber im Mixed steht Sofia Polcanova auch im Damendoppel im Halbfinale und hat damit ihr zweites Edelmetall in Alicante in der Tasche. Nach zaghaftem Beginn und 0:2-Rückstand konnte sie das Viertelfinale mit ihrer russischen Partnerin noch drehen und nach sechs Sätzen jubeln. Zu Beginn war bei der österreich-russischen Paarung ein wenig Sand im Getriebe. Satz eins ging mit 11:9 an Adina Diaconu und Irina Ciobano aus Rumänien, Satz zwei konnte Polcanova/Noskova trotz 10:8 nicht zum Ausgleich holen. Bei 0:3 in Durchgang drei nahmen die beiden dann ihr Time-Out und kamen wie verwandelt aus der einminütigen Pause. Mit 11:5 kamen sie heran, mit einem 13:11 nach Abwehr von zwei Satzbällen erzielten sie den Gleichstand. Ab jetzt übernahmen sie endgültig das Kommando und konnten dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Ein 11:5 zur erstmaligen Führung, ein 11:7 in Satz sechs – und die Medaille war gesichert.

„Ich war zu Beginn einfach müde von den anstrengenden Spielen gestern, es dauert bis ich auf Betriebstemperatur kam. Zum Glück fand ich noch rechtzeitig meine Form!“, strahlte Polcanova nach dem Spiel.

Nach drei Medaillen in Serie in den Jahren 2012, 2013 und 2015 sowie einer Nullnummer 2016 fanden Robert Gardos und Daniel Habesohn wieder auf die Erfolgsspur zurück und stehen ebenfalls in der Vorschlussrunde. Nach einem hauchdünnen 13:11 und einem ebenso knappen 10:12 setzten die Österreicher gegen Alexander Shibaev und Kirill Skachkov (Russland) mit einem 11:5 in Satz drei erstmals ein echtes Ausrufezeichen. Den Elan nahmen sie auch gleich in Durchgang vier mit, die Folge war ein klares 11:6 zum 3:1. Trotz der Zweisatzführung ließen sie nicht locker, blieben konsequent bei ihrem Erfolgrezept und beendeten mit 11:8 die Partie.

„Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt. Wir konnten ihre Aufschläge gut entschärfen und waren auch im offenen Spiel dominant.“, zeigte sich Habesohn anschließend sichtlich zufrieden. Um das Finalticket wartet nun mit den Titelverteidigern Patrick Franziska/Jonathan Groth (GER/DEN) ein gewaltiger Brocken.


Damen-Doppel

Viertelfinale
S.Polcanova/Y.Noskova (RUS/10) – A.Diaconu/I.Ciobanu (ROM)   4:2 (-9,-10,5,11,5,7)
Semifinale
S.Polcanova/Y.Noskova (RUS/10) - M.Ekholm/G.Pota (SWE/HUN/1)   Samstag, 16.15 Uhr

Herren-Doppel

Viertelfinale
R.Gardos/D.Habesohn (4) – A.Shibaev/K.Skachkov   4:1 (13,-10,5,7,8)
Semifinale
R.Gardos/D.Habesohn (4) – P.Franziska/J.Groth (GER/DEN/1)   Samstag, 17.15 Uhr


Zwei Medaillen im Doppel !!!

22.09.2018 12:03

zurück