zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Europa. Nationalteam Allgemeine Klasse. Das ewig junge Duell ....

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Das ewig junge Duell ...

zurück

Freitagvormittag 10:00 Uhr, werden die LIEBHERR 2013 Tischtennis Europameisterschaften mit dem Qualifikationsspiel der Damen, Österreich vs. Türkei, eröffnet.

Pünktlich um 17:00 Uhr folgt die offizielle Eröffnung bei der auch erstmals der EM-Song von Manuel Ortega "We love the game" präsentiert wird. Ab 18:00 Uhr wird dann das Multiversum Schwechat in ein rot-weiß-rotes Fahnenmeer getaucht. Seit der Losung für den Mannschaftsbewerb spricht die ganze Tischtenniswelt vom Auftaktduell Österreich vs. Deutschland. Dass es für beide Teams dabei um alles geht, muss längst nicht mehr erwähnt werden. Österreichs Team ist voll motiviert. Mit dem Publikum im Rücken soll die Sensation gelingen und der Titelverteidiger Deutschland gleich in der ersten Runde verabschiedet werden.

Auch Österreichs Damen können, bei erfolgreicher Qualifikation gegen die Türkei, zeitgleich zu den Herren den amtierenden Titelverteidiger Niederlande aus dem Turnier werfen.

Die Stimmen bei der Abschluss-Pressekonferenz

Jarek Kolodziejczyk, Headcoach Herren: "Für kein Team ist es leicht, kurzfristig die Nummer eins vorgeben zu müssen. Die Deutschen sind trotzdem Favorit, alle drei Spieler liegen immer noch vor unserer Nummer eins in der Rangliste. Aber wir sind darauf vorbereitet, die Spiele spannend und offen zu gestalten. Die Spieler kennen sich alle sehr gut, es wird also keine Überraschungen auf spielerischer Ebene geben. Taktische Überlegungen bezüglich der Aufstellung, die Tagesform sowie die mentale Verfassung werden den Ausschlag geben."

Abwehr-Ass Chen Weixing:" Ich habe gut trainiert, war im Sommer auch lange in China zur Vorbereitung." Auch für das Einzel sieht der Austro-Chinese Chancen:" Nach dem Teambewerb habe ich drei Tage Pause, da wird nur Qualifikation gespielt. Das ist gut für meinen Körper."

Feng Xiaoquan sieht auch den guten Teamspirit in der Mannschaft als Pluspunkt: "Wir haben nicht nur gut trainiert und sind alle in Form, auch das Klima in der Mannschaft ist ausgezeichnet. Ich glaube wir können die Deutschen fordern." Persönlich sieht er seine besten Chancen im Doppel:"Ich spiele mit Stefan (Fegerl) schon seit der Jugendklasse zusammen, wir sind sehr gut aufeinander eingespielt. Im Vorjahr haben wir das Viertelfinale erreicht und konnten dabei die Titelverteidiger Gacina/Freitas ausschalten."

Stefan Fegerl:" Natürlich sind die Deutschen Favorit, ihre Nummer eins Dimitrij Ovtcharov wird vermutlich beide Spiele gewinnen. Aber in allen anderen Spielen sind die Chancen 50:50. Besonders brutal ist der Turniermodus. Sollten wir gegen Deutschland verlieren, geht es im nächsten Spiel schon gegen den Abstieg." Im Einzel rechnet sich der Niederösterreicher Außenseiterchancen aus:" Ich kann gegen alle mitspielen, fast alle schlagen. Aber natürlich kann ich auch gegen sehr viele verlieren." Dass er für Sensationen sorgen kann zeigte Fegerl im Vorjahr, als er bei der EM in Dänemark Lokalmatador und Medaillen-Favoriten Michael Maze bezwingen konnte.

Liu Yan Jun, Headcoach Damen: " Wir haben uns zwei Wochen gut vorbereitet und sind bereit. Liu Jia hatte noch den Weltcup der Damen zu spielen, das war ein gutes Wettkampftraining für sie. Am letzten Tag vor dem Spiel gegen die Türkei werden wir noch ein Abschlusstraining absolvieren, anschließend steht eine Massage sowie die Teambesprechung auf dem Programm."

Die Gefahr bei der Türkei geht vor allem von deren Nummer eins Hu Melek aus: "Hu Melek ist sehr gefährlich. Liu Jia hat zwar noch nie gegen sie verloren, aber alle Spiele waren sehr knapp. Im Einzelbewerb bei der Vorjahrs-EM lag "Susi" schon 1:3 zurück, konnte das Spiel aber noch mit 4:3 gewinnen."

 
Das ewig junge Duell ...

03.10.2013 15:26

zurück