zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Europa. Nationalteam Allgemeine Klasse. EM 2012.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

EM 2012

zurück

Gardos/Habesohn sind Europameister !!!

 

Robert Gardos und Daniel krönten ihre ausgezeichneten Doppelleistungen diese Woche und kürten sich in einem an Spannung kaum zu überbietendem Finale gegen die Schweden Kristian und Mattias Karlsson zu den neuen Europameistern im Herrendoppel. Die beiden treten damit in die Fußstapfen von Werner Schlager und Karl Jindrak, die 2005 in Aarhus (ebenfalls Dänemark) ebenfalls Doppelgold erringen konnten.
 
In einem Spiel der vegeben Chancen hatten die Österreicher nach einem Wechselbad der Gefühle im siebenten und allesentscheidenen Satz mit 12:10 das bessere Ende für sich. 2:0 führten Gardos/Habesohn in Sätzen, ließ in Durchgang drei aber eine 8:3-Führung zum vorentscheidenden 3:0 ungenutzt. Die Schweden sahen ihre Chance und fighteten zurück. Trotzdem erspielten sich die Österreicher in Satz sechs vier Matchbälle - ließ jedoch alle ungenutzt, die Schweden glichen mit 15:13 aus. Auch im Entscheidungssatz kam man mit 3:0 besser aus den Startlöchern, Karlsson/Karlsson glichen aber postwendend aus. Von nun an ging es im Gleichschritt bis 6:6, auf 9:6 konnten sich die Österreicher wieder absetzen. Erneut glichen die Schweden aus, bei 10:9 vergaben Gardos/Habesohn den fünften Matchball. Championship-Point Nummer sechs brachte aber endlich den Sieg und bescherte den Österreichern mit 4:3 (10,9,-10,-11,5,-13,10) den bislang größten Erfolg ihrer Karriere.
 
 
Stimmen:
 
Daniel Habesohn:"Das war ein hartes Stück Arbeit! Wir hatten das Ziel so knapp vor Augen, dass wir in Satz sechs vier Matchbälle nicht verwerten konnte war schon ein harter Brocken. Aber ich denke wir haben am Ende verdient gewonnen, auch nach den vergebenen Chancen haben wir fest an uns geglaubt."
 
Robert Gardos:"Ich habe noch selten so einen Krimi erlebt, noch dazu in einem Finale. Unser Erfolgsgeheimnis war, dass wir mental stark waren. In Satz drei haben eine 8:3-Führung verspielt, in Satz sechs vier Matchbälle vergeben. Auch im letzten Satz sind sie von 6:9 auf 9:9 gekommen, haben bei 9:10 noch einen Matchball abgewehrt. Aber trotz allem haben wir unser Spiel durchgezogen und ließen uns nicht entmutigen. Das war vorallem eine mentale Meisterleistung!"
 

EM 2012

20.10.2012 21:39

zurück