zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Europa. Nationalteam Allgemeine Klasse. Ionescu nicht zu biegen.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Ionescu nicht zu biegen

zurück

Wie schon bei der Welt-Qualifikation im März musste sich Daniel Habesohn auch bei europäischen Olympia-Qualifikation seinem Mühlhausen-Kollegen Ovidiu Ionescu geschlagen geben. Nach dem knappen 3:4 führt der Weg nach Japan nur mehr über die Weltrangliste ...

by Wolfgang Paulik
Presse ÖTTV

Wie beim 4:3 gegen über Polen Jakub Dyjas ging es wieder über die volle Distanz, hatte der Österreicher im Achtelfinale am Ende den längeren Atem, konnte heute sein Gegner nach einem 11:7 im Entscheidungssatz jubeln. Dem Österreicher misslang damit auch die erhoffte Revanche für die Niederlage im Rahmen der Welt-Qualifikation in Katar.

Habesohn startete mit zwei raschen Satzgewinnen zwar perfekt, ab Durchgang drei fand Ionescu aber besser ins Spiel und erzielte nach zwei knappen Durchgängen den Ausgleich. Nach einem offenen Schlagabtausch konnte Habesohn mit einem hartumkämpften 11:9 zwar neuerlich vorlegen, der Rumäne zeigte sich aber unbeeindruckt und rettete sich mit einem blitzartigen 11:1 in den Entscheidungssatz. In diesem war bis 6:6 noch alles offen, ehe Ionescu auf 9:6 davonzog und bei 10:7 gleich den ersten Matchball verwandeln konnte.

Hoffnung Weltrangliste

Ganz abgeschrieben hat Österreichs Nummer zwei das Thema Olympia damit aber noch nicht. Ebenso wie Robert Gardos, der seinen Startplatz im Einzelturnier von Tokio über die Weltrangliste praktisch fix in der Tasche hat, bestehen auch für Daniel Habesohn noch gute Chancen, über sein Ranking auf den Olympiazug aufzuspringen. Die endgültige Entscheidung darüber fällt allerdings erst in den kommenden Wochen.

Die Olympia-Starter

Bei den Damen gingen die ersten beiden Tickets nach Frankreich, neben Yuan Jia Nan legte sie erst 16-jährige U21-Europameisterin Prithika Pavade eine echte Talentprobe ab. Die beiden letzten Startplätze holten sich die Spanierin Xiao Maria und Yana Noskova aus Russland. Bei den Herren wurden fünf Tickets ausgespielt. Neben Alvaro Robles (Spanien) und Kou Lei (Ukraine) durften am letzten Tag noch Habesohn-Bezwinger Ionescu, Griechlands Abwehr-Ass Panagiotis Gioni sowie der Tscheche Pavel Sirucek jubeln.


Viertelfinale
Daniel Habesohn – Ovidiu Ionescu (ROU) 3:4 (3,8,-10,-8,9,-1,-7)


Foto by ETTU


Ionescu nicht zu biegen

25.04.2021 15:05

zurück