zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Europa. Nationalteam Allgemeine Klasse. Rekorde und andere Kuriositäten.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Rekorde und andere Kuriositäten

zurück

Zahlen, Daten, Fakten, Rekorde - damit kann im Tischtennis zuhauf um sich geworfen werden. Ehemalige Tischtennisspieler, die es danach im Tennis mit Siegen in Wimbledon zu weltweitem Ruhm brachten, Spiele die über Tage gingen, Geschwindigkeiten, bei denen kaum eine andere Ballsportart mithalten kann, und Gewichtsverluste wie in der Formel 1.

Zudem werden gerade mal 10 Prozent aller weltweit hergestellten Tischtennisbälle für ihren eigentlichen Zweck verwendet.

Er gewann dreimal in Folge in Wimbledon, baute sein eigenes Modelabel auf UND er war Tischtennis-Weltmeister 1929 - Fred Perry. Eine Dame machte es ihm beinahe gleich: Ann Haydon-Jones. Die Britin verlor 1957 alle drei WM-Endspiele im Einzel, Doppel und Mixed-Doppel im fünften Satz. Danach war sie zweimal bei den French Open siegreich und setzte sich 1969 in Wimbledon die Krone auf.

Im Tischtennis kann ein harter Schlag den kleinen Zelluloidball bis auf 180 km/h beschleunigen. Dabei berührt der Ball den Schläger gerade mal 1/1000 Sekunde und verformt sich um bis zu 20 Prozent. Bei einem optimal angeschnittenen Topspin dreht sich der Ball 50 Mal pro Sekunde um die eigene Achse, was hochgerechnet 3.000 Umdrehungen in der Minute bedeutet.

Bei der Weltmeisterschaft in Prag 1936 kämpften Alois Ehrlich (Polen) und Farkas Paneth (Rumänien) 2 Stunden und 12 Minuten um einen einzigen Punkt. Im gleichen Turnier wurde die Begegnung zwischen Haguenauer (Frankreich) und Goldberg (Rumänien) nach 7,5 Stunden beim Stande von 5:3 im 5. Satz durch die Turnierleitung abgebrochen.

Der (beabsichtigt) längste Ballwechsel in der Tischtennisgeschichte dauerte 8 Stunden und 33 Minuten. Diesen schafften am 30. Juli 1978 in Stamford (USA) die Spieler Robert Stiegel und Donald Peters.

Die Österreicherin Trude Pritzi und die Amerikanerin Ruth Aarons wurden im Finale (!) der Weltmeisterschaften 1937 in Baden bei Wien disqualifiziert, weil ihr Spiel länger als die damals eben eingeführte Dauer von 105 Minuten lief. In diesem Jahr gab es also nur Bronze-Medaillengewinnerinnen. Allerdings wurden beide Spielerinnen 70 Jahre später rehabilitiert und vom Internationalen Verband posthum zu Weltmeisterinnen erklärt.

Weitere Rekorde gefällig?

  • Der Weltrekord im Dauer-Tischtennis beträgt mehr als 31 Stunden.
  • Das längste Einzelmatch bestritten die beiden Baden-Württemberger Uwe Geiger und Thomas Opiol vom 14. bis 21. April 1985.
  • Das längste Doppel spielten mit 102 Stunden Roland Merklein, Volker Fernath, Hilmar Küttner und Helmut Hanus aus Stuttgart vom 23. bis 27. Mai 1980.
  • 170 Ballwechsel innerhalb einer Minute schafften bei den Internationalen Britischen Meisterschaften am 28. Februar 1986 in Newcastle Allan Cooke und Desmond Douglas (beide GB). Das sind fast drei Ballwechsel pro Sekunde. Übertroffen wurde dies am 7. Februar 1993 in Großbritannien von den Schwestern Jackie Bellinger und Lisa Lomas, die mit 173 Ballwechseln den bisherigen Rekord halten.
  • Das längste Mannschaftsspiel wurde 1936 in Prag ausgetragen. Das Finale um den Swaythling-Cup zwischen Österreich und Rumänien begann am Sonntag, dem 15. März (11 Uhr) und endete am folgenden Mittwoch. Österreich gewann dieses Spiel und wurde Weltmeister.
  • Ein Profispieler verliert während eines Turniers bis zu 3 Kilogramm Gewicht pro Wettkampftag. Während eines Satzes verbraucht er etwa die gleiche Energie wie ein Leichtathlet, der 100 Meter in 10,2 Sekunden läuft.

Etwas Kurios: Schmetterbälle waren zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts verboten, aufgrund der Verletzungsgefahr für den Gegner.

Kaum zu glauben, aber wahr: Nahezu 90 Prozent aller weltweit produzierten Tischtennisbälle werden nicht zum Tischtennisspielen verwendet! Sie kommen bei der Bergung von Schiffswracks zum Einsatz!

Nach seinem Einzel-Triumph bei der Weltmeisterschaft 2003 in Paris, erhielt Werner Schlager seine eigene Briefmarke. In Asien war diese unter Sammlern heiß begehrt. Allein nach Hong Kong gingen über 15.000 Stück.

Neue Bälle ab 2014

Die ITTF wird im Juli 2014 einen neuen Plastikball einführen. Da bei der Produktion des neuen Balles kein Zelluloid mehr verwendet wird, ist mit abweichenden Eigenschaften im Vergleich zum Zelluloidball zu rechnen. Hierzu hat die ITTF neue Studien veröffentlicht.

Obwohl die offiziellen Angaben von Größe und Gewicht des regulären Tischtennisballes keine Änderungen vorsehen, sind solche in minimaler Weise nachgewiesen worden. Im Vergleich zum Zelluloidball wird der neue Ball eine Spur größer sein, da dieser nun exakt die 40mm Messlehre ausfüllt. Zusätzlich sind die neuen Bälle eine Spur leichter. Es wird auch davon ausgegangen, dass die verwendete Kunststoffmischung einen etwas höheren Luftwiderstand verursacht. Im Wesentlichen führen diese Erneuerungen zu folgenden Unterschieden:

  • Der neue Plastikball springt höher von der Tischplatte ab.
  • Die Flug- als auch die Rotationsgeschwindigkeit des Balles nimmt während der Flugphase schneller ab.

Daraus resultiert vor allem im tischfernen Spiel, wie etwa in Gegentopspin-Rallys oder beim Spiel gegen Abwehrspieler, ein Plus an Treffsicherheit.

Weitere Infos zu den LIEBHERR 2013 Tischtennis Europameisterschaften finden sie unter:

www.2013ech.at


Rekorde und andere Kuriositäten

28.09.2013 19:25

zurück