zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Europa. Nationalteam Nachwuchs. STRÖCK Jugend-EM.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

STRÖCK Jugend-EM

zurück

Resumme von Jugendreferent Günter Plattner zum Abschneiden in den Mannschaftsbewerben

Bei den U-18 Burschen waren die Erwartungen im Vorfeld trotz des schlussendlichen Aufstiegs in die erste Kategorie höher angesetzt. Das Team selbst hat mit einem Platz unter den besten 15 gerechnet. Von neun Spielen wurde zwar nur eines verloren, das war aber ausgerechnet das entscheidende Play-Off-Spiel gegen Rumänien um den Aufstieg ins Achtelfinale. Die  Mannschaft zeigte aber anschließend Moral. Alle fünf Platzierungsspiele wurden gewonnen, was in der Endabrechnung Rang 17 und den Aufstieg in Level eins bedeutete.

Deutlich übertroffen wurden die Erwartungen bei den männlichen Schülern. Angepeilt wurde ein Rang zwischen 9 und 16, mit dem Sensationserfolg über die als Nummer zwei gesetzten Schweden erreichte man sogar das Viertelfinale. Auch im Viertelfinale gegen Belgien und in den Platzierungsspielen zeigte man starke Leistungen. Leider fehlte gegen die Belgier, Ungarn und Polen auch das nötige Quentchen Glück, daher musste man sich am Ende jeweils hauchdünn mit 2:3 geschlagen geben. In den Spielen konnten nicht nur Levenko und Klaus überzeugen, auch Schaumberger und Grininger lieferten gegen Polen eine tolle Partie. Durch die bislang gezeigten Leistungen haben sich Levenko und Klaus in den erweiterten Favoritenkreis für Einzel und Doppel gespielt. Die mit 3:2 bezwungenen Schweden Kallberg/Berglund sind im Doppel immerhin als Nummer zwei gesetzt.

Bei der Jugend weiblich war das Erreichen des Achtelfinales eine richtige Sensation. Die Mädchen sind rund um die EM zu einer wahren Einheit zusammen gewachsen. Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl hat sie zusätzlich gepusht. Bereits die Siege in der Vorgruppe waren nicht als Selbstverständlichkeit anzusehen, der Erfolg im Play-off-Spiel gegen die Ukraine ist aber als richtige Sensation zu werten. Im Achtelfinale und den Platzierungsspielen ist man durchwegs auf Nationen getroffen, die seit Jahren einen Fixplatz in der ersten Kategorie haben. Diese Teams waren schlichtweg zu stark für uns.

Die Schülerinnen haben als einzige unserer vier Mannschaften ihre Vorgruppe nicht gewinnen können. Trotzdem haben sie auf Augenhöhe mitgespielt, im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg setzte es gegen Slowenien eine bittere 2:3-Niederlage.

Im Vorjahr in Kazan (Russland) waren wir noch mit allen Teams auf den Plätzen 23 bis 26 zu finden, die Steigerung bei der Heim-EM ist also durchaus hoch einzuschätzen. Mit allen vier Teams konnten wir uns, zum Teil erheblich, verbessern. Besonderes Augenmerk müssen wir in Zukunft aber auf den U-15-Bereich der Mädchen legen, hier haben wir großen Nachholbedarf.


Die Platzierungen unserer Teams (in Klammer die Vorjahresplatzierung):

Jugend männlich   17 (22)
Jugend weiblich     16 (25)
Schüler männlich     8 (23)
Schüler weiblich     22 (24)

 


STRÖCK Jugend-EM

18.07.2012 16:29

zurück