zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Tischtennis-Familie trauert um Heinrich Klimowitsch.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

.


ITTF World Veterans Tour
22.-25. August 2019
Innsbruck, Olympia World


ÖPC Talent Days
14.06.2019 BSFZ Südstadt
02.07.2019 ULSZ Salzburg/Rif


i-believe-in-you
Starte dein Projekt

Ausrüster des ÖTTV

donic-logo-140

donic_promotion

2019_DONIC_Ballwerbung

Facebook

Nächste Termine & Infos

mehr Termine

Tischtennis-Familie trauert um Heinrich Klimowitsch

zurück

Neuerlich hat ein schmerzlicher Verlust den österreichischen Tischtennissport getroffen: Am 26. Februar verstarb in Wien der langjährige Jugendwart des ÖTTV, Heinrich Klimowitsch im 75. Lebensjahr.

VON VIZEPRÄSIDENT MAG. RUDOLF SPORRER

Die so wichtige Vorstandsfunktion des Hauptverantwortlichen für Österreichs Nachwuchs bekleidete er von Ende der Siebzigerjahre bis Mitte der Neunzigerjahre des vorigen Jahrhunderts über 17 Jahre und hatte dabei beachtenswerte internationale Erfolge, wie Gold-, Silber- und Bronzemedaillen bei Jugend-Europameisterschaften, vorzuweisen.

Heinz Klimowitsch war als Funktionär wie als Mensch für seine Geradlinigkeit und seine Souveränität bekannt und geschätzt. Auch im Sport war er der geborene Manager – entscheidungsfreudig und strukturiert agierend.

Klimo, wie ihn seine Freunde und Kollegen nannten, war sich aber keineswegs zu schade, bei Veranstaltungen auch in anderer Funktion einzuspringen, so organisierte er gelegentlich in seiner überlegenen Art den anspruchsvollen Fahrtendienst bei internationalen Großveranstaltungen.

Obwohl er selbst nie großen Wert auf sein aktives Tischtennisspiel gelegt hatte, war Heinz Klimowitsch auch im Vereinssport eine fixe und anerkannte Größe. Zunächst beim Polizei SV Wien tätig, managte er später die Spitzenteams des ASKÖ Komperdell in der damaligen Staatsliga.

Seine berufliche Laufbahn begann und beendete er nach nahezu 40 Jahren beim Treibstoffgiganten Shell. Dort wurden seine überragenden organisatorischen Fähigkeiten und seine menschlichen Qualitäten zumindest ebenso geschätzt wie im Sport, und er brachte es, ohne jemals im Rampenlicht stehen zu wollen, zum respektierten Bereichsleiter für Tankstationen und war zuletzt für den Aufbau der heute nicht mehr wegzudenkenden Shell-Tankstellenshops verantwortlich.

Spätestens seit seinem Pensionsantritt konnte er sich seinem erklärten Hobby, der feinen Küche, widmen. Heinz war nicht nur selbst Gourmet sondern auch ambitionierter Koch, und seine Einladungen an Freunde in seine Wohnung auf der Wieden zu von ihm komponierten Speisefolgen sind legendär.

Viele der in diesem Jahrtausend erfolgreichen Spielerinnen und Spieler wurden von Heinz Klimowitsch zu Jugend-Europameisterschaften geführt, viele Trainer und Funktionäre begleiteten seinen Weg. Sie alle werden sich mit Sympathie an einen ebenso großmütigen wie zielorientierten Menschen erinnern, der in seiner Art unersetzbar war und bleibt.

 


Tischtennis-Familie trauert um Heinrich Klimowitsch

11.03.2019 19:22

zurück