U-21-Europameisterschaften

zurück

Am Freitag stand  die zweite Turnierphase im Einzel auf dem Programm. Karoline Mischek erreichte durch eine Sieg im letzten Spiel die K.o.-Phase, Andreas Levenko stand am Ende mit leeren Händen da ...

Wieder galt es eine Gruppenphase zu überstehen, aus acht Vierergruppen erreichen die Erst- und Zweitplatzierten die Runde der besten sechzehn. Ab dem Achtelfinale geht es im K.o.-System weiter. Andreas Levenko als Nummer eins der Setzliste und Karoline Mischek als Gruppenzweite in der ersten Stufe gingen hier ins Rennen. Mischek traf dabei unter anderem auf ihre Doppelpartnerin Ho Tin-Tin.

Der Tag begann mit einem Sechsatzerfolg von Karo Mischek. Nach zwei Satzgewinnen im Nachspiel stellte sie mit 11:4 auf 3:0, ehe die Polin Julia Slezak zwei Durchgänge für sich verbuchen konnte. Satz fünf musste die Österreicherin ihrerseits hauchdünn mit 13:15 abgeben, ehe sie mit einem 11:6 den Sack zumachen konnte. Der topgesetzte Andreas Levenko steht nach einer unerwarteten Auftaktniederlage bereits unter Zugzwang. Bis zum Stand von 3:1 lief gegen Uladzislau Rukliatsou alles nach Plan, anschließend kam aber Sand ins Getriebe und der Weißrusse - nominell nur die Nummer 4 in der Gruppe - konnte das Spiel durch ein 11:9 im siebenten Satz noch für sich entscheiden. 

Keinen Erfolg konnten die beiden ÖTTV-Cracks leider im zweiten Spiel feiern. Mischek traf hier auf ihre Froschberg-Kollegin Ho Tin-Tin aus England, rettete sich nach 1:3 zwar noch in den Entscheidungssatz, musste diesen aber denkbar knapp mit 9:11 abgeben. Die Aufstiegschance lebt jedoch durchaus intakt, im letzten Spiel kommt es gegen Zhang Xuan aus Spanien zum direkten Duell um Rang zwei. Dieser ist auch für Andreas Levenko noch in Griffweite, der Österreicher ist dabei aber auf fremde Hilfe angewiesen. Nach einem 2:4 gegen den Polen Kotowski steht er zwar nach zwei Spielen mit leeren Händen da, ein Sieg im letzten Spiel über den Belgier Darcis könnte aber noch reichen. Vorausgesetzt der bislang ungeschlagene Pole leistet sich gegen den Weißrussen Rukliatsou keinen Ausrutscher ...

Hatte Mischek im zweiten Spiel kanpp das Nachsehen, behielt sie im dritten Einzel die Nerven und schaffte den Aufstieg ins Achtelfinale. Dreimal legte sie vor, dreimal gelang der Spanierin Zhang Xuan der Ausgleich. Im letzten Durchgang nahm die Österreicherin bei 3:6 ihr Time-Out, ging daraufhin 7:6 in Führung. Jetzt nahm die Spanierin ihre Auszeit und holte prompt zwei Punkte zum 9:8. Jetzt war aber wieder "Karo" am Zug, zog auf 10:8 davon und verwertete ihren zweiten Matchball auf 11:9 zum Sieg. Im Achtelfinale wartet am Samstag die als Nummer 4 gesetzte Französin Audrey Zarif. Mit einer Nullnummer ging das Einzel für Levenko zu Ende. Der Pole Kotowski hielt die Chance des Österreichers durch seinen dritten Sieg zwar bis zuletzt am Leben, nach einer neuerlichen Siebensatzniederlage war der Aufstieg aber endgültig abgehakt.


Andreas Levenko - Uladzislau Rukliatsou (BLR)   3:4 (4,-6,8,6,-7,-5,-9)
                          - Tomas Kotowski (POL)   2:4 (6,-8,-7,8,-9,-10)
                          - Thibaut Darcis (BEL)   3:4 (6,-7,4,-9,-3,8,-6)


Karoline Mischek - Julia Slazak (POL)   4:2 (10,12,4,-5,-13,6)
                         - Ho Tin-Tin (ENG)   3:4 (-4,10,-10,-15,7,8,-8)
                         - Zhang Xuan (ESP)   4:3 (9,-9,6,-7,7,-6,9)

Achtelfinale
Karoline Mischek (AUT/12) - Audrey Zarif (FRA/4)   Samstag, 14.20 Uhr

Foto by GEPA


U-21-Europameisterschaften

07.03.2019 22:45

zurück