ITTF Europe Top 16 Cup

zurück

1:4 gegen Petrissa Solja, 3:4 gegen Sabine Winter - zwei Niederlagen gegen Deutschland bedeuten für Liu Jia am Ende Platz vier ...

Zum vierten Mal in Folge erreichte Österreichs Nummer 1 Liu Jia beim European Top 16 Cup die Runde der besten vier, nach Siegen 2014 (damals noch Top 12) und 2015 sowie einem dritten Platz 2016 kam heuer an der Côte d'Azur im Halbfinale das Aus. In der Neuauflage des Endspieles von 2015 kam es gegen Petrissa Solja zum Duell zweier Linkshänderinnen, in dem die 22-jährige Deutsche in den entscheidenden Phasen konsequenter agierte und in fünf Sätzen siegreich blieb. Beide Spielerinnen versuchten die starke Vorhand ihre Gegnerin zu umgehen, in den zahlreichen daraus resultierenden Rückhand-Rückhand Duellen erwies sich Solja heute als druckvoller und variantenreicher. Ein knappes 11:13 in Satz eins konnte Liu Jia zwar postwendend egalisieren, geriet mit 5:11 aber neuerlich ins Hintertreffen. Die Vorentscheidung fiel in Durchgang vier, in dem die Österreicherin zunächst ein 7:10 wettmachen konnte, mit einem weiteren 11:13 den Ausgleich aber verpasste. Mit der 3:1-Führung im Rücken spielte die in der Weltrangliste als 15. genau einen Platz hinter Liu Jia liegende Deutsche in weiterer Folge befreit auf und sicherte mit einem sicheren 11:5 das Finalticket. Endspielgegnerin von Solja ist die Niederländerin Li Jie.

Erstmals seit 2014 kein Podestplatz

Im Gruppenspiel am Freitag behielt die Österreicherin gegen Sabine Winter noch knapp mit 3:2 die Oberhand, im Spiel um Bronze konnte die 24-jährige Deutsche den Spieß aber umdrehen und behielt in sieben Sätzen mit 4:3 die Oberhand. Zu Beginn sah es sogar nach einer deutlichen Niederlage für Liu Jia aus, nach vier Sätzen lag sie 1:3 zurück und schien kein geeignetes Mittel gegen das druckvolle Spiel von Winter zu finden. Mit dem Rücken zur Wand kämpfe sich die Österreicherin aber zurück ins Spiel, schaffte den Ausgleich und erspielte sich im Entscheidungssatz sogar eine 9:7-Führung. Bei diesem Spielstand musste Liu Jia jedoch beide Punkte bei eigenem Aufschlag abgeben, die Deutsche konnte bei 9:9 den Vorteil des Service hingegen perfekt nutzen und holte mit 11:9 doch noch Bronze.

Fegerl Achter

Mit Rang acht musste sich Stefan Fegerl zufrieden geben. Nach der gestrigen Viertelfinalniederlage gegen den deutschen Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov zog der Österreicher auch in den beiden abschließenden Platzierungsspielen um die Plätze fünf bis acht den Kürzeren. Zunächst hatte Fegerl gegen den Kroaten Andrej Gacina knapp mit 3:4 das Nachsehen, zum Abschluss blieb er gegen Tiago Apolonia aus Portugal ohne Satzgewinn.

Damen:

Semifinale:
Li Jie (NED) - Sabine Winter (GER) 4:2 (-5,7,13,-9,7,6)
Petrissa Solja (GER) - Liu Jia (AUT) 4:1 (11,-7,5,11,5)

Finale:
Li Jie (NED) - Petrissa Solja (GER) Sonntag, 16.30 Uhr

Spiel um Platz 3:
Liu Jia (AUT) - Sabine Winter (GER)   3:4 (-6,8,-8,-5,3,7,-9)


ITTF Europe Top 16 Cup

05.02.2017 12:24

zurück