Salzburg brennt auf Saisonfinale!

zurück

Die Tischtennis Bundesliga geht in die finale Phase! Kommendes Wochenende, 25./26. Mai, wird in Salzburg, in der nagelneuen Sporthalle Sportzentrum Nord, der Meister bei den Damen und Herren gekürt. Als Titelverteidiger gehen die oberösterreichischen Teams Linz AG Froschberg bei den Damen und Walter Wels bei den Herren ins Rennen.

Während die Linzerinnen die gesamte Saison dominierten und mit Titel Nummer 20 ein Jubiläum feiern könnten, musste Wels fünf Niederlagen im Grunddurchgang einstecken. Ungeschlagen bei den Herren geht hingegen die SG Stockerau in das Finalwochenende.

13 Siege und drei Unentschieden – damit sicherte sich Stockerau Platz eins nach dem Grunddurchgang. Am 30. April feierten Chen Weixing, David Serdaroglu und Oleksandr Didukh zudem den ersten internationalen Titel für den Verein, gewannen die Superliga. Die letzte Niederlage für Stockerau datiert vom 2. September 2018, als man im Halbfinale des Bundesliga-Opening, in dessen Rahmen der Österreichische Tischtennis Cup ausgespielt wird, Walter Wels 1:3 unterlag.

Kommenden Samstag um 18:30 Uhr stehen sich die beiden Teams neuerlich in einem Halbfinale gegenüber. Diesmal im Kampf um den Meistertitel. Während Stockerau souverän durch den Grunddurchgang eilte, strauchelten die Oberösterreicher ein wenig: 1:4 gegen ASKÖ Glas Wiesbauer Mauthausen, 2:4 gegen den Badener AC, 2:4 gegen die SPG Linz und zwei Niederlagen gegen Stockerau, 1:4 und 2:4.

Parallel dazu steigt auch das zweite Halbfinale zwischen der SPG Linz und dem KSV HiWay Grill Kapfenberg. Auch diese beiden Teams standen sich bereits im Halbfinale des Opening gegenüber, 3:2 setzte sich Linz damals durch. Im Grunddurchgang gab es zwei 3:3-Unentschieden. Ein neuerlich offener Schlagabtausch darf am Samstag erwartet werden.

Nur Villach kann Linzer Dominanz durchbrechen

Ebenfalls um 18:30 Uhr steigen die Halbfinalpartien bei den Damen. LINZ AG FROSCHBERG 1, rund um Österreichs Nummer 1 Sofia Polcanova, bekommt es mit dem Schwesterteam LINZ AG FROSCHBERG 2 zu tun. Alles andere als ein klarer Erfolg der Vorjahressiegerinnen, die den fünften Titel in Serie und den insgesamt 20. Meistertitel anpeilen, wäre eine riesen Überraschung.

Zeitgleich trifft der TTC ´CarinthiaWinds´ Villach auf das LZ Linz-Froschberg. Auch hier gibt es mit den Kärntnerinnen einen klaren Favoriten. 7:0 und 5:2 lauteten die Ergebnisse im Grunddurchgang, ein Finale LINZ AG FROSCHBERG 1 vs. TTC ´CarinthiaWinds´ Villach gilt damit als wahrscheinlich.

Doch ein Finalturnier schreibt bekanntlich seine eigenen Gesetze. 

Das Finale der Damen ist für Sonntag 09:45 Uhr angesetzt, jenes der Herren um 12:30 Uhr. 

In der brandneuen Sporthalle Sportzentrum Nord werden auch die Platzierungsspiele ausgetragen. 

Sämtliche Informationen und den gesamten Spielplan finden sie unter www.ttbundesliga.at

Historie Meister

Jahr

Herren

Damen

1945-1948 

nicht ausgetragen 

nicht ausgetragen 

1949

Austria Wien 

Union Breitenbrunn 

1950

Vienna 

Union Breitenbrunn 

1951

Austria Wien 

Austria Wien 

1952

Union Landhaus Wien 

Austria Wien 

1953

Vienna 

Austria Wien 

1954-1956 

nicht ausgetragen 

nicht ausgetragen 

1957

Vienna 

nicht ausgetragen 

1958

BBSV Wien 

nicht ausgetragen 

1959

Alpine Donawitz 

nicht ausgetragen 

1960

Alpine Donawitz 

nicht ausgetragen 

1961

BBSV Wien 

nicht ausgetragen 

1962

BBSV Wien 

Stickstoff Linz 

1963

BBSV Wien 

Polizei SV Wien 

1964

TSV Fulpmes 

Polizei SV Wien 

1965

Vienna 

Polizei SV Wien 

1966

BBSV Wien 

Polizei SV Wien 

1967

Straßenbahn Wien 

Polizei SV Wien 

1968

Straßenbahn Wien 

Polizei SV Wien 

1969

Straßenbahn Wien 

Polizei SV Wien 

1970

UKJ Wien 

Polizei SV Wien 

1971

UKJ Tyrolia 

Polizei SV Wien 

1972

Alfa Straßenbahn 

UKJ Tyrolia 

1973

UHK Graz 

UKJ Tyrolia 

1974

ATUS Miller Traismauer

Polizei SV Wien 

1975

SV Raika Kuchl 

Polizei SV Wien 

1976

SV Raika Kuchl 

ATUS Graz 

1977

SV Sax Langenlois 

ATUS Graz 

1978

SV Sax Langenlois 

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1979

Union Sparkasse Stockerau 

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1980

„Die NÖ" Union Stockerau 

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1981

SV Raika Kuchl 

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1982

TTC Raiffeisen Langenlois 

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1983

TTC Raiffeisen Langenlois 

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1984

TTC Raiffeisen Langenlois 

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1985

TTC Sparkasse Stockerau 

Union Sefra Korneuburg 

1986

TTC Sparkasse Stockerau 

SV Schwechat 

1987

TTC CA Stockerau 

SV Schwechat 

1988

SV Raika Langenlois 

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1989

TTC CA Stockerau 

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1990

TTC CA Stockerau 

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1991

TTC Raiffeisen Kuchl 

ATUS Judenburg-Sparkasse 

1992

U. SPG Wolkersdorf/Langenlois

SV Schwechat

1993

SV Schwechat 

Union Raiffeisen Oberndorf 

1994

U. SPG Wolkersdorf/Langenlois

Union Raiffeisen Oberndorf

1995

Union Wolkersdorf

SV Schwechat

1996

SV Schwechat

SV Schwechat

1997

SV Schwechat

SV Schwechat

1998

TTV Hornstein

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

1999

TTV Hornstein

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2000

SVS Niederösterreich

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2001

SVS Niederösterreich

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2002

SVS Niederösterreich

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2003

SVS Niederösterreich

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2004

SVS Niederösterreich

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2005

SVS Niederösterreich

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2006

SVS Niederösterreich

ASKÖ Erdgas Linz-Froschberg

2007

SVS Niederösterreich

Linz AG Froschberg

2008

SVS Niederösterreich

Linz AG Froschberg

2009

SVS Niederösterreich

Linz AG Froschberg

2010

SVS Niederösterreich

Linz AG Froschberg

2011

SVS Niederösterreich

Linz AG Froschberg

2012

SVS Niederösterreich

SVS Ströck

2013

SVS Niederösterreich

Linz AG Froschberg

2014

SPG Walter Wels

SVS Ströck 

2015

SG Weinviertel Niederösterreich

Linz AG Froschberg 

2016

SG Weinviertel Niederösterreich

LINZ AG Froschberg

2017

SG Stockerau

LINZ AG Froschberg

2018

SPG Walter Wels

LINZ AG Froschberg

 Nächste Termine:

25.5. Deutsches Bundesliga-Finale:
Ochsenhausen (Stefan Fegerl) – Saarbrücken
25./26.5. Österreichisches Bundesliga-Finale
in Salzburg (Liefering SZ Nord)
28.5.-2.6. Platin Tour in Shenzhen/Chn
31.5.-2.6. U18-ÖMS in Kufstein
6.-9.6. World Tour in Hong Kong
7.-9.6. U21-ÖMS in Rif/S
12.-16.6. Platin Tour in Sapporo/Jp
20.-30.6. European Games in Minsk/BLR
9.-14.7. Platin Tour in Geelong/Australien
7.-16.7. Jugend-Europameisterschaften in Ostrava (CZE)
21.-25.8. World Veterans Tour in Innsbruck
3.-8.9. Team-Europameisterschaften in Nantes (FRA)
8.-13.10. Platin Tour in Bremen
18.-20.10. Women's World Cup in Chengdu (CHN)
7.-10.11. World Team Cup in Tokio/Jp
12.-17.11. Platin Tour, Liebherr Austrian Open in Linz

Foto von Sofia Polcanova by kresten.at

                                     


Salzburg brennt auf Saisonfinale!

23.05.2019 00:29

zurück