zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ÖTTV.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Theorie & Praxis. Trainingstipps. Servicetraining.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

. zurück

Servicetraining

servicetraining

Grundsätzlich kann man dabei von folgenden Zielsetzungen ausgehen:

  1. Erlernen eines neuen Service

  2. Automatisation bereits erlernter Servicevariationen

  3. Umsetzen und Einsatz für den Wettkampf

  4. Einsatz im Wettkampf

Nicht vergessen darf man bei all diesen Punkten, dass das Service grundsätzlich nie isoliert gesehen werden darf, sondern immer im Zusammenhang mit der Servicerückgabe.

  1. Erlernen eines neuen Service

    • Jeder Lernprozess sollte im ermüdungsfreien Zustand (physisch und psychisch) erfolgen und deshalb zu Beginn der betreffenden Trainingseinheit absolviert werden.
    • Zuerst mit dem isolierten Üben (ausreichend Bälle zur Verfügung stellen) beginnen und dabei beachten, dass von Beginn an eine regelkonforme Ausübung beachtet wird.
    • Als Platzierungshilfen bietet sich die Verwendung von z.B. Handtüchern, Kreidemarkierungen, Getränkedosen etc. an.
  2. Automatisation bereits erlernter Servicevariationen

    • Im Gegensatz zum unter Punkt 1 beschriebenen Vorgang sollte die Automatisation sowohl im ermüdungsfreien als aber auch im ermüdeten Zustand betrieben werden. Im ermüdeten Zustand deshalb, da vom Aktiven im Wettkampf verlangt wird, dass er auch noch im letzten Spiel eine 100%ige Servicequalität in den Wettkampf einbringt.
    • Im fortgeschrittenen Bereich sollte man immer wieder eine Servicetrainingseinheit nach einem besonders anspruchsvollen und belastenden Training ansetzen, um sowohl die Sensomotorik als auch die Konzentration im stark ermüdeten Zustand bestmöglich einsetzen zu lernen!
    • Daraus folgt, dass der zeitliche Einsatz des Servicetrainings innerhalb einer Trainingseinheit von der individuellen Schwerpunktsetzung abhängig ist, aber auf jeden Fall wechseln sollte.
    • Zusätzlich zum isolierten Servicetraining ist es unabdingbar, dass die Servicerückgabe hinzu kommt, um die Auswirkungen (Rotation!) des eigenen Service zu erfahren und entsprechend darauf reagieren zu lernen.
  3. Umsetzen und Einsatz für den Wettkampf

    • Dieser Übungsprozess läuft normalerweise parallel zu den unter Punkt 2 angeführten Aktivitäten. Nachdem das Erlernen jeder Technik ihre erfolgreiche Umsetzung im Wettkampf als Ziel hat, ist es naheliegend, das neu erlernte bzw. die bereits automatisierten Varianten im "Ernstfall" einzusetzen.
    • Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten:
      • Trainingssätze, in denen immer nur der Aktive A serviert und in Abhängigkeit von der jeweiligen Spielstärke mit entsprechenden Vorgaben agiert wird, um den Servicevorteil ein wenig zu minimieren (z.B. A gibt B 3 Punkte vor),
      • Trainingssätze, in denen immer nur der Aktive A serviert, dafür aber als Vorgabe hat,
        - dass nur eine Servicevariation verwendet werden darf (Übung auch für Rückschläger)
        - dass nur eine Serviceplatzierung angewandt werden darf (Übung auch für Rückschläger),
      • Trainingssätze, in denen ein direkt mit dem Service erzielter Punkt z.B. doppelt zählt,
      • Trainingssätze, in denen ein Servicefehler nur eine Wiederholung nach sich zieht und keinen Punkteverlust (fördert Einsatz riskanter Service).
  4. Einsatz im Wettkampf

    • Als "letzte Stufe" ist dann der Einsatz der Servicevariationen im Wettkampf gedacht.
      Um dem Aktiven Vertrauen in sein neu erlerntes Service zu vermitteln, ist es angebracht, den Einsatz nicht sofort in einem besonders wichtigen Wettkampf zu erproben, sondern zuerst in weniger wichtigen Wettkämpfen Selbstvertrauen zum Service und dem Nachspielen zu gewinnen.
    • Eine taktische Aufgabe an seinen Schützling könnte z.B. heißen, dass bei einem knappen Spielstand der verpflichtende Einsatz eines bestimmten vorgegeben Service vorgenommen werden muss.
      Auch auf die Gefahr hin, dass dadurch ein Spiel oder Satz verloren wird (entsprechende Vorbesprechungen zwischen Trainer und Aktiven samt Erläuterungen sind dabei unbedingt notwendig!!).

zurück